Neuigkeiten

09.06.2015

Elektrizität für eine ländliche Klinik in Tibet bereitgestellt


Die Rima-Klinik in der Nähe des Ayang Klosters

Bedarfsüberblick

Etwa 800 Frauen sterben täglich überall auf der Welt an Komplikationen von Schwangerschaft und Geburt. In Tibet gebären die meisten Frauen zuhause, ohne Zugang zu Notfallbetreuung oder der Ausbildung und Ausrüstung, die Infektionen und Blutungen verhindern könnten. Die Bedingungen für die Tibeter in Rima, einer ländlichen Gemeinde von 10 000 Nomaden, verbesserten sich vor 8 Jahren, als die Amitabha-Stiftung zur Gründung einer kleinen Klinik verhalf.


Eine Familie sucht die Klinik mit ihrem Neugeborenen auf, das in die Decke einer Baby-Ausstattung gewickelt ist.Hier arbeiten inzwischen zwei traditionell ausgebildete Ärzte und eine Hebamme, die mit ihren Kindern dort leben und Patienten empfangen. Bis 2014 hatte die Klinik keine Elektrizität, also mussten die Ärzte die Sprechstunden einschränken, konnten gespendete medizinische Ausrüstungen nicht nutzen und keine Impfstoffe lagern.

Von den insgesamt 250 jährlichen Geburten der Gemeinde erreicht die Klinik derzeit 100 schwangere Frauen, denen sie eine Baby-Ausstattung und Schulung in sicherer Geburtshilfe anbietet. In den vergangenen zwei Jahren starb keine der Frauen, die unsere Baby-Ausstattung nutzten, aber 14 Kinder starben innerhalb der ersten drei Monate. Das Leben der Frauen und Kinder zu retten ist entscheidend für die Stärkung der Familien und der gesamten Gemeinde. Die Installation von Elektrizität durch Sonnenenergie in der Klinik verstärkte die Möglichkeit für alle in der Gesundheitsvorsorge Beschäftigten, dringend erforderliche medizinische und pharmazeutische Gesundheitsvorsorge anzubieten.

Solarprojekt 2013-2014

Als die Klinik 2007 gebaut wurde, wurden Elektrokabel für Licht und Nutzung medizinischer Geräte gelegt. In den ersten drei Jahren gab es jedoch keinen Zugang zu Elektrizität, und auch nach Installation von Sonnenenergie im benachbarten Kloster 2010 war die Energieversorgung unstet, weil infolge des massiven Erdbebens in diesem Jahr viel für Gebäudereparaturen am Kloster gebraucht wurde.

Dank der erfolgreichen Spendensammlungen von 2012und 2013, die Ayang Rinpoches Schüler Ulrich von Auenmüller durchführte, konnte die Amitabha-Stiftung USA damit beginnen, eine angemessene Versorgung der Klinik mit Solarenergie zu installieren. Zu geschätzten Gesamtkosten von etwa 50.000.- US$ sollte die Anlage ausreichend Strom für Klinikbeleuchtung und allgemeinen Elektrizitätsbedarf liefern, für Wandheizgeräte, einen Tiefkühlschrank zur Lagerung von Impfstoffen und für Ultraschall- und andere medizinische Geräte, die 2007 gekauft wurden.

Die neue Sonnenenergiestation, die nur zur Versorgung der Klinik gedacht ist, wurde im Juni 2014 installiert.

Nachdem die Klinik nun zuverlässig mit Elektrizität versorgt ist, erzielten wir Fortschritte darin, die für eine abgestimmte gemeinschaftliche Impfaktion in diesem Gebiet erforderliche Ausbildung und Ausrüstung auf den Weg zu bringen. Nach Einschätzung des Gesundheitsausbilders unserer Gemeinde ist der ländlichen Bevölkerung die Bedeutung der Impfung für Kinder wenig bewusst.
2009 hatten wir in der Klinik einen Impftag abgehalten, der sehr erfolgreich verlief, auch wenn wir dies nicht fortsetzen konnten. Jetzt sind Kühlschrank, Tiefkühltruhe und eine Kühlbox für Transportwege angeschlossen, und mit dem Zentrum für Krankheitskontrolle ist vereinbart, Ärzte im Verabreichen von Injektionen zu schulen, damit wir im Sommer 2015 eine Impfklinik abhalten können.

2014 bekam die Klinik ihre Wasserversorgung durch das Kloster, auf Basis eines Regierungsprojekts, mit dem Wasser vom Berg herabgeleitet wurde. Man informierte uns, die Wasserversorgung sei nicht 100% zuverlässig, aber während unseres Besuchs 2014 konnten sowohl Wasser als auch Elektrizität genutzt werden, um eine Waschmaschine im Klinikhof zu betreiben.

Kosten

Die neue Solarenergie-Station umfasst Solarzellenplatten, Stromrichter und Batterien. Das System erzeugt ausreichend Energie für Klinikbeleuchtung und allgemeinen Stromverbrauch in allen Räumen, ein Wandheizgerät in der Apotheke, Tiefkühltruhe und Kühlschrank, das Ultraschallgerät und weitere medizinische Geräte, die 2007 angeschafft wurden.

Die Gesamtkosten der Solar-Installation belaufen sich auf 46.870,-$. Ein Großteil der Mittel wurde von Ulrich von Auenmüller und die Amitabha-Stiftung Deutschland eingeworben, das entspricht 244.669 RMB, bzw. 39.370,-$. Die zusätzlichen 7.500,-$ kamen durch Einzelspenden innerhalb der Amitabha-Stiftung USA herein.

Bericht von Becky Loy, Amitabha-Stiftung USA, 10. April 2015


Vorherige Seite: Tibet
Nächste Seite: Projekte